*
Menu
falzprospektincenterleft

Aktuell - Buntes aus der Wissenschaft
 

Hier finden Sie das Jahr hindurch Aktuelles und Wissenswertes rund um die Archäologie und persönliche Tipps von Claudia Neukom.
 

News aus der Wissenschaft

   


Wissenswertes zur römischen Küche

  
Koriander
 

Koriander
 

Aus der mexikanischen und asiatischen Küche ist der Koriander (coriandrum sativum) nicht wegzudenken.
 
Auch bei uns erfreut er sich in der Zwischenzeit grosser Beliebtheit. Dass bereits die Römer das schmackhafte Gewürz liebten und vielfach einsetzten, ist weniger bekannt. 
 
Vom Aussehen her der glattblättrigen Petersilie verwandt, gibt das Gewürz mit seinem kräftigen, moschusartigen und zitronenähnlichen Aroma vielen Gerichten einen unverwechselbaren Charakter.
 
Seine ätherischen Öle wirken appetitanregend, verdauungsfördernd, krampflösend und lindernd bei Magen- und Darmleiden.
 

 
 

Ausflüge

  

Römischer Wein

In der Antike wurden dem Wein verschiedenste Gewürze und weitere Stoffe beigemischt. In der Regel genossen die Männer ihn beim Gelage nach dem Essen. Die Qualitätsunterschiede waren hoch. Guter Wein war damals schon begehrt und teuer. 

Auf Führungen durch Römerrebberge, die nach antiken Vorbildern angelegt worden sind, weihen die Winzer die Besucher in die Geheimnisse der römischen Weinkultur und -herstellung ein. Auch eine Degustation authentischer Weine darf zum Schluss nicht fehlen. Diese Rebberge um Brugg sind einzigartig in der Schweiz.

Mehr: http://www.bruggregio.ch/leben-geniessen-besuchen/vindonissapark/roemische-rebberge.html


Ausstellungen

  

Faszination Pyramiden

Liechtensteinisches LandesMuseum, Vaduz
 

Schon die alten Griechen standen vor 2500 Jahren bewundernd vor der Pyramide von Gizeh.
Viele Pyramiden gibt es im Sudan, am meisten jedoch in Südamerika. Noch heute faszinieren sie und werfen viele Fragen auf - nicht umsonst zählten sie in der Antike zu den sieben Weltwundern. Aufgegriffen wurde die Form u.a. in der Revolutionsarchitektur des Franzosen Claude-Nicolas Ledoux.
Viele Fragen sind noch nicht restlos geklärt, z.B. wie sie gebaut wurden. In jüngster Zeit haben russische Forscher möglicherweise Beweise für den Zweck der Pyramiden gefunden.

 
Ausstellungsdauer: 06. Juli 2017 - 14. Januar 2018

www.landesmuseum.li


«Archäologie Schweiz»
 
Dauerausstellung im Neubau des Landesmuseums Zürich

Die modern gestaltete Ausstellung lässt uns in ferne Zeiten zwischen 100'000 v.Chr. und 800 n.Chr. (Ausbreitung des Christentums) eintauchen. Sie bringt uns die Pfahlbauer, Kelten, Römer und Alamannen mit ihren vielfältigen Hinterlassenschaften (z.B. Goldschmiedearbeiten, Jagdwerkzeuge aus Stein und Tierknochen sowie Alltagsobjekte) und Vorstellungen nahe. Ausserdem wirft sie einen Blick auf die gegenseitige Beeinflussung von Mensch und Umwelt.

Die zahlreichen Objekte stammen vorwiegend aus dem Schweizerischen Nationalmuseum; ergänzt werden sie durch Leihgaben aus den Kantonen.

 
Schweizerisches Nationalmuseum, Landesmuseum Zürich
Museumstrasse 2, 8001 Zürich
www.nationalmuseum.ch


Il fund. 50 Jahre Archäologischer Dienst Graubünden

Sonderausstellung in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Dienst Graubünden, Chur

Auf Romanisch bedeutet «il fund» der Boden, der Hintergrund, die Tiefe.
ieser vielschichtige Begriff ist Leitmotiv für die Ausstellung zum 50-Jahr-Jubiläum des Archäologischen Dienstes Graubünden (bis 25. Februar 2018).
 
Mehr: http://www.raetischesmuseum.gr.ch/


Scanning Sethos. Die Wiedergeburt eines Pharaonengrabes

Antikenmuseum und Sammlung Ludwig (29.10.17 – 6.5.18) 

Das Felsengrab von Pharao Sethos I. (1323-1279 v.Chr.) ist das grösste und schönste seiner Art im Tal der Könige. Es wurde als erstes entdeckt und ist bis heute nicht zuletzt wegen seiner ausführlichen Darstellungen aus den Unterweltsbüchern ausserdem das bedeutendste.  

200 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Italiener Giovanni Battista Belzoni befindet es sich wegen Plünderungen, unsachgemässer Erforschung, Tourismus und geologischen Verschiebungen in einem desolaten Zustand. Vorübergehend wurde es für die Öffentlichkeit geschlossen.

Das Antikenmuseum Basel engagiert sich zusammen mit der Factum Foundation Madrid und dem Departement Altertumswissenschaften, Fachbereich Ägyptologie der Universität Basel für die Erforschung, Erhaltung und Rekonstruktion dieses Weltkulturerbes. 

Die Ausstellung führt anschaulich vor Augen, wie das Grab bei seiner Entdeckung ausgesehen hat und warum es sich heute in einem so schlechtem Zustand befindet (z.B. herausgeschnittene Teile; Abklatsche). Ausgewählte Funde fehlen ebenso wenig wie Faksimiles und Dokumente aus der Zeit der Entdeckung (z.B. Aquarelle, Tonfiguren).

Dank modernster 3D-Scans, die ausführlich dokomentiert werden, wird es möglich sein, das Grab in seiner ganzen Pracht als detailgetreues Faksimile auferstehen zu lassen. Zwei von Factum Arte bereits hergestellte Kammern können zurzeit im Innenhof des Antikenmuseums begangen werden. 

In ein paar Jahren soll die vollständige Grabanlage als Faksimile für die Besucher im Tal der Könige zugänglich gemacht werden (ähnlich der Kopie des Grabes von Tutanchamun im Tal der Könige oder der Kopie der Höhle von Lascaux in Südfrankreich).
 
Die Ausstellung regt uns auch an, unseren Umgang mit Kunst zu überdenken. 

Mehr: http://www.antikenmuseumbasel.ch/de/ausstellungen.html


Bücher-Tipps
 

Luxus auf dem Land. Die römischen Mosaiken von Munzach

Endlich ist sie da: die lang ersehnte Publikation zu den Mosaiken aus der römischen Villa von Munzach in Liestal.

Die Entdeckung des römischen Gutshofs war 1950 eine Sensation. Die Bevölkerung nahm regen Anteil an den Ausgrabungen. Unter Leitung von Theodor Strübin halfen viele Schülerinnen und Erwachsene mit. Nach fünf Jahren waren grosse Teile des Herrenhauses mit beheizten Räumen und luxuriösen Mosaiken ausgegraben, doch dann geriet der Gutshof zusehends in Vergessenheit.

In Zusammenhang mit einer geplanten Neupräsentation des römischen Gutshofs liegt nun die Forschungsarbeit von Frau Dr. Debora Schmid vor. In der reich bebilderten und gut verständlich geschriebenen Publikation stellt sie die sechs im sog. Herrenhaus gefundenen Mosaiken vor, widmet sich deren Rekonstruktion und stellt sie in einen kunst- und kulturhistorischen Kontext. Sie stammen bis auf eines aus dem frühen 3. Jh. n.Chr. Die engen stilistischen Bezüge zu Mosaiken in Augusta Raurica dürften nach Ansicht der Autorin darauf hinweisen, dass der Gutsbesitzer von Munzach Eigentümer des luxuriösen Stadthauses war, des sog. Palazzo.
 
Weitere Infos zum Buch: http://www.schwabe.ch/schwabe-verlag/buecher/buchdetails/luxus-auf-dem-land-27129/


Susanne Cho Stirb niemals (Roman)

Stirb niemals

Dieser Roman ist besonders in seiner Art, verbindet er doch Geschichten mit Geschichte, Vergangenheit mit Gegenwart und Zukunft. Das Besondere auch ist, dass er in Augusta Raurica angesiedelt ist und die neueren Publkumsgrabungen beim Osttor miteinbezieht. Alsbald erwachen die lokalen Götter und mischen sich ins Geschehen ein ...
 

Roman von Susanne Cho, Skepsis Verlag 2014 (erhältich in der Buchhandlung und auch an der Museumskasse in Augst)

weitere Romane von Susanne Cho
 
Im Bauche des Imperiums (2009), Arena der Ärzte (2011), Schatten hört die Signale (2016) auch hier begegnet uns Augusta Raurica wieder und zwar die Unterwelt 


Neuer Roman der grossen Rom-Serie: Blutsbrüder

Britannien 52 v. Chr.: Präfekt Cato und der Centurio Macro führen ihre Männer im Kampf gegen die einheimischen Stämme unter dem mächtigen Anführer Caratacus.

Cato und Macro wählen den direkten Angriffsweg, ohne Rücksicht auf Verluste. Doch innerhalb ihrer Ränge gibt es einen Verräter ...

Simon Scarrow, Blutsbrüder (deutsche Erstausgabe Jan. 2016), Heyne Verlag: ISBN 978-3-453-47138-2. - Auch als e-book erhältlich. Weitere Infos zum Buch
 



Die ETH von Zürich - einer der imposanten Bauten von Gottfried Semper in der Schweiz 

Schmollender Stararchitekt: Gottfried Semper
Die Zürcher Jahre des deutschen Architekten in neuer Monografie

Die Semper-Oper in Dresden ist sicherlich eine seiner berühmtesten Bauten. Doch auch in der Schweiz hat Gottfried Semper seine Spuren hinterlassen: Stolz und gut sichtbar erhebt sich auf einer Terrasse oberhalb der Zürcher Altstadt die Eidg. Technische Hochschule Zürich (ETH). Errichtet wurde das ehem. Polytechnikum, das auch die Universität beherbergt, von ihm in der Zeit von 1858-1864. 

Semper lebte von 1855 bis 1871 in Zürich, wo er sich viele Aufträge und eine gut bezahlte Lebensstelle sowie Macht und Einfluss erhoffte. Er erhielt einen Lehrstuhl für Baukunst, sein Wunsch, «Baumeister der Schweiz» zu werden, erfüllte sich jedoch nicht. So zog der berühmte Vertreter des Historismus, insbesondere der Neorenaissance, weiter nach Wien, wo er weitere imposante Bauten schuf.

Ute Kröger, Gottfried Semper. Seine Zürcher Jahre 1855-1871. Limmat Verlag Zürich (2015)
Weitere Infos zum Buch


Ernst Künzl, MEDICA. Die Ärztin

Grabstätten von Ärztinnen und Ärzten sind ein besonderes Phänomen, nicht etwa, weil die Instrumente und Operationsbestecke einem immer wieder ein Schaudern über den Rücken schicken, sondern weil wir aufgrund fehlender Überlieferung nicht wissen, warum sie ihre Instrumente mit ins Grab nahmen.
 
Die ausgebildeten Ärzte kamen mit den Truppen des römischen Heeres in den Norden. In Köln wurden bis jetzt  die meisten, nämlich 16 römische Arztgräber gefunden.

Bereits in der Antike gab es aber auch Frauen, die den Arztberuf ausübten. Sie waren tätig als Chirurginnen, Zahnärztinnen und Allgemeinmedizinerinnen, aber auch als Hebammen, Medizinschriftstellerinnen und Pharmazeutinnen.

Der bekannte Archäologe Dr. Ernst Künzl hat ein fundiertes Buch über die in der Antike praktizierende Ärztinnen und den Arztberuf verfasst: Er beleuchtet die Anfänge der ersten Ärztinnen in Griechenland, nimmt uns mit nach Rom und in die verschiedenen Provinzen. Er lässt uns ausserdem einen Blick in die römischen Praxen und Operationssäle werfen und bringt uns das römische Gesundheitssystem nahe. Abbildungen und Literaturverweise ergänzen die Publikation.
 
Ein spannendes Buch nicht nur für Fachleute und archäologisch interessierte Frauen.
 
Erschienen im Nünnerich-Asmus Verlag & Media (2013)


  

Ein spannendes Buch zu unserer Frühzeit:

Herrmann Parzinger, Die Kinder des Prometheus – Eine Geschichte der Menschheit vor der Erfindung der Schrift
 
Hermann Parzinger ist ein international renommierter Prähistoriker und Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Er hat zahlreiche Ausgrabungen mit teilweise sensationellen Forschungsergebnissen durchgeführt. Er hat u.a. das Grab eines skythischen Kriegers mit intakter Eismumie und Goldschatz in Sibirien freigelegt.  

In seinem Werk „Die Kinder des Prometheus“ befasst er sich nun mit der Geschichte der Menschheit vor der Erfindung der Schrift. Seine Zeugnisse reichen also viele zehntausend Jahre zurück. Er verfolgt die Spuren der Menschen vom Australopithecus bis hin zum Homo sapiens und begleitet sie durch die Kontinente. Er widmet sich ihrer Kunst (z.B. Höhlen von Lascaux und Felsbilder der Aborigines), dem Beginn von Eigentum und Herrschaft wie auch dem Totenkult und ihren Jenseitsvorstellungen. Er stützt sich dabei auf die neuesten naturwissenschaftlichen Methoden wie z.B. DNS-Analyse, Radiokarbon- und Isotopen-Untersuchungen.
Das Buch ist spannend und gut verständlich geschrieben.

ISBN 978-3-406-66657-5

Herrmann Parzinger bietet bei der Zeitakademie einen Video-Kurs an zum Thema: Archäologie - Eine Reise durch die Menschheitsgeschichte.  Weitere Infos


Was man im Keller doch alles finden kann, wenn man Glück hat!

Josef Gens, Grabungsfieber - Die abenteuerliche Entdeckung des Poblicius-Grabmals
 
Lucius Poblicius: Er war und ist einer der Stars von Köln: Stolz tritt er dem Besucher im Römisch-Germanischen Museum gegenüber. Das imposante 14,7 m hohe Grabmal liess der italische Legionärsveteran um 40 n.Chr. für sich und seine Familie an einer der Ausfallstrassen der Colonia Claudia Ara Agrippinensium (Köln) errichten, um auf diese Weise der Nachwelt in Erinnerung zu bleiben. Sein Grabmal ist eines der bedeutendsten römischen Denkmäler nördlich der Alpen und wird gerne von den Archäologen zur Rekonstruktion ähnlicher Grabbauten herangezogen.

1965 entdeckten die Jugendlichen Josef und Heinz Gens im Keller des Elternhauses Quader mit Reliefschmuck und Teile von Figuren. Sie meldeten den Fund, doch hatten die zuständigen Stellen offenbar nur wenig Zeit für die Fundstelle. So gruben sie zusammen mit Freunden bis 1967 unter abendteuerlichen Umständen insgesamt 70, teilweise tonnenschwere Quader aus. Ihr „Privatmuseum“ wurde gerne aufgesucht. Schlussendlich fand der Sensationsfund als Rekonstruktion seinen heutigen Platz.
 
Der Fund seines Lebens liess Josef Gens nicht mehr los. Nun hat er ein spannendes Buch zur Ausgrabungsgeschichte geschrieben, das sich wie ein guter Krimi liest.
 
ISBN: 978-3-462-03839-2


Brigitte Cech, Lukullische Genüsse

 

Eine Abenteuerreise der anderen Art: römisch kochen

Brigitte Cech, Lukullische Genüsse. Die Küche der alten Römer (2013)

Keine Kartoffeln, Tomaten, Pizza ... Was assen sie denn, die Römer?
 
Brigitte Cech gibt in ihrem Buch (erschienen 2013) einen Einblick in die verschiedenen Aspekte der römischen Kochkultur. Anfangs bescheiden und bodenständig, wurde die römische Küche durch die Kontakte mit der griechischen Kultur und die Ausdehnung des Reiches immer reichhaltiger und raffinierter.

Die Archäologin und Kursleiterin zum römischen Kochen stellt 45 Rezepte (mit Übersetzung des Originaltextes) zum Nachkochen vor und ergänzt diese mit Bildern und detaillierten Angaben zu den Zutaten sowie Erklärungen. Bene  tibi sit!
 
Unterhaltsam, informativ und übersichtlich - die Fotos und teilweise ungewohnten Zutatenkombinationen regen zum Nachkochen an. Warum nicht einmal die Gäste auf diese Art verwöhnen.



 

Rhythmen der Natur und Feste


Jörg Rüpke, Zeit und Fest (2006)
 
Anfangs ermöglichte der Mondkalender unseren Vorfahren ihr durch den Ackerbau bestimmtes Jahr angemessen zu organisieren. Später trat die Stelle des Mondjahrs das Sonnenjahr. Nicht zuletzt die Religion verlangte nach zuverlässig bestimmbaren Daten, um den kultischen Verpflichtungen nachzukommen und die Götter nicht zu verstimmen. Herrschaft über die Zeit bedeutete immer auch Herrschaft über die Menschen ...
 
Spannende Lektüre vor allem zum Jahresanfang.
 

U. Heimberg, Villa rustica

Wie das Leben auf einem römisch Landgut ausgesehen haben könnte

Ursula Heimberg, Villa Rustica. Leben und Arbeiten auf römischen Landgütern (2011)

Der Wohlstand der römischen Oberschicht beruhte vor allem auf deren ausgedehnten landwirtschaftlichen Gütern. Gerade in den Provinzen gab es aber auch Bauernhöfe, die von freien Grundbesitzern bewohnt und bewirtschaftet wurden.
Dank moderner archäologischer Methoden lässt sich feststellen, welche Nahrungsmittel angebaut und welche Tiere gehalten wurden. Werkzeuge und Geräte widerspiegeln die Entwicklung der Agrartechniken und Effizienz der römischen Landwirtschaft.
Im Mittelpunkt des Buches stehen Ausgrabungen und Funde in den römischen Rheinprovinzen sowie im benachbarten Gallien. Ursula Heimberg zeigt anhand zahlreicher Funde und Ausgrabungen, wie differenziert und effizient die Arbeit in den villae rusticae war.
 
Ein spannendes Buch zu den römischen Gutshöfen - auch wenn der Gutshof von Munzach nicht erwähnt wird.
 

zum Seitenanfang
socialbookmarking
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail